Schuetzenkreis Guetersloh von 1956 e.V. 2016


 
 

Rundenwettkampf - Richtlinie

 im Schützenkreis Gütersloh

 
1. Geltungsbereich
Für die Rundenwettkämpfe (RWK) im Bereich des Schützenkreises Gütersloh (Veranstalter der RWK) gilt, soweit in dieser Richtlinie nicht anders bestimmt wird, die RWK-Richtlinie des Landesverbandes (WSB) und die Sportordnung des DSchüB (SpO) in der jeweils gültigen Fassung. Die Rundenwettkämpfe werden als Mannschaftswettkämpfe auf gegenseitigen Besuch ausgetragen.
 
2. Klasseneinteilungen
Der Schützenkreis Gütersloh ist für die Kreisklasse zuständig.
Die Kreisklasse kann bei Bedarf weiter unterteilt werden (1., 2., 3. oder 4. Kreisklasse). Besteht in der Kreisklasse eine Unterteilung, so kann auch hier nur ein Aufstieg von Klasse zu Klasse erfolgen. Die Zahl der Mannschaften in den jeweiligen Klassen wird durch den Kreissportleiter und den Kreis-RWK-Leiter festgelegt. Es wird in Gruppen bis zu 4 Mannschaften geschossen; Abweichungen sind statthaft. Die Gruppenstärke und die Einteilung werden durch den RWK-Leiter festgelegt.
 
3. Mannschaftszusammensetzung
Jede Vereinsmannschaft besteht aus 3 Schützinnen/Schützen. Gemischte Mannschaften sind in der jeweiligen RWK-Klasse nur möglich lt. Ausschreibung. Schüler können grundsätzlich nur in der Schülerklasse starten. Die maximale Anzahl der Einzelschützen zu den Mannschaften wird auf 2 Schützen festgelegt. Körperbehinderte, die eine Erleichterung nach SpO. 0.7.3.1.1.2 einsetzen dürfen, sind nicht startberechtigt. Die Namen der Mannschaftsschützen sind vor Beginn des Wettkampfes in die Wettkampfliste einzutragen. 

4. Startberechtigung
Jeder RWK-Teilnehmer muss im Besitz eines gültigen Sportpasses sein. Ausnahme Klasse 8 Schüler Scatt, hier muss der RWK-Teilnehmer Mitglied im Verein sein. Ein Sportpass ist für diese Gruppe nicht zwingend erforderlich.
Ein Start innerhalb einer RWK-Saison für mehr als einen Verein in der gleichen Disziplin ist unzulässig. Innerhalb einer RWK-Saison darf ein RWK-Teilnehmer nach dem zweiten in einer Klasse geschossenen Wettkampf nicht mehr in einer niedrigeren Klasse starten. Jeder RWK-Teilnehmer darf am Ende der RWK-Saison insgesamt nicht mehr RWK ausgetragen haben, als für diese Disziplin ausgeschrieben sind.
RWK-Teilnehmer dürfen bei den Ligawettkämpfen starten.
 
5. Startberechtigung von Mannschaften
Mehrere Mannschaften eines Vereins können in der gleichen RWK-Klasse starten. Die Starter können von Mannschaft zu Mannschaft ausgetauscht werden (siehe auch Ziff. 4).
 
6. Schusszahlen, Anzahl der Wettkämpfe
Die Schusszahlen werden wie folgt festgesetzt:
 
 
Regelnummer
 
Wettbewerb
 
Schusszahl
 
Klasse
1.10.
LG Schüler Auflage 20 Schuss 01, 02
1.10
LG Schüler Scatt 20 Schuss 08
1.10
LG Freihand 40 Schuss 03, 05
1.20
LG 3-Stellung 30 Schuss 07
1.11
LG Auflage 30 Schuss 09, 11-13, 15-17
2.10
LP 40 Schuss 26
1.40
KK Sportgewehr 3-Stellung 30 Schuss 24
1.80
KK Sportgewehr Liegendkampf 60 Schuss 25
1.41
KK Sportgewehr Auflage 30 Schuss 22, 23
 2.40
Sportpistole        30 Schuss 27
2.53 – 2.58
Großkaliber – Pistole / Revolver 40 Schuss 28, 29
 

Bei den LG-Wettbewerben werden 6 Wettkämpfe und bei KK, SpoPi und Großkaliber werden 4 Wettkämpfe angesetzt.
 

7. Wertung, Scheiben, Weitermeldung
Für die Scheibenauswertung gilt die Sportordnung des DSchüB.
Die Mannschaftsschützen müssen vor Beginn des Wettkampfes namentlich in die Wettkampfliste eingetragen werden. Die Scheiben/Streifen müssen vom 1. bis zum 3. Mannschaftsschützen + Einzelschützen fortlaufend nummeriert sein. Geschossen wird nur auf fortlaufend nummerierte Scheiben – keine Handnummerierung. Einzelschützen sind mit einem „E“- für Einzelschütze zu kennzeichnen und werden unter den Mannschaftsschützen als letzte aufgeführt. Das Original des RWK-Berichts ist durch den gastgebenden Verein zu erstellen, der auch die Scheiben zur Verfügung stellt. Die RWK-Berichte sind von allen Mannschaftsführern abzuzeichnen. Bei allen Wettkämpfen ist der Meldebogen komplett mit allen Daten auszufüllen. Das sind Verein, Vereinsnummer, Klasse, Gruppe, Wettkampfjahr, Sportpassnummer, Geburtsdatum. Die Ergebnislisten müssen spätestens 2 Werktage nach dem Endtermin an den RWK-Leiter abgesandt werden (entscheidend ist der Poststempel).
 
8. Auf- und Abstieg
In die Bezirksklasse steigt grundsätzlich der Klassenerste der 1. Kreisklasse auf, sofern diese Disziplin im Bezirk geschossen wird. Die beiden Tabellenletzten steigen ab. In den darunterliegenden Klassen steigen jeweils die beiden ersten Mannschaften eine Klasse höher. Die beiden letzten Mannschaften steigen in die niedrigere Klasse ab. Abweichungen hiervon sind auf Beschluss der Sportkommission möglich.  

9. Wettkampforte und -termine
Die Wettkampforte legt die Einteilung der Vereine durch den RWK-Leiter fest. Erster Einladender ist immer der zu erst genannte Verein. Rechtzeitiges Einladen der Gäste heißt, 14 Tage vor dem Wettkampftermin. Eine Einladung, die ohne triftigen Grund den Gast erst ein, zwei oder drei Tage vor dem Wettkampf erreicht, braucht nicht akzeptiert zu werden (Poststempel).
Die weiteren Termine sprechen die Mannschaftsführer miteinander ab.
 
10. Nichtantreten einer Mannschaft
Bei Nichtantreten einer Mannschaft muss dieses auf dem RWK-Bericht mit dem Vermerk „(Mannschaft nicht angetreten)“ stehen. Spätere Reklamationen werden weder schriftlich noch telefonisch angenommen.

11. Ergänzende Regelungen
Zur ordnungsgemäßen Durchführung der RWK können vom Schützenkreis Gütersloh besondere ergänzende Regelungen beschlossen werden.  

12. Ahndung von Regelverstößen
Unsportlichkeiten und Regelverstöße i.S. der RWK-Richtlinie des Schützenkreises Gütersloh, der RWK-Richtlinie des WSB und der Sportordnung des DSB werden vom RWK-Leiter entsprechend der WSB-Sportordnung und RWK-Richtlinie geahndet. (Warnung, Ringabzug, Disqualifikation/Sperre).
Bei verspäteter Absendung der RWK-Berichte (Poststempel) wird gegen den austragenden Verein ein Abzug von 30 Ringen verhängt. 
Manipulationen an den Scheiben werden mit Nullwertung des Schusses geahndet. Die Feststellung ist auf dem RWK-Bericht ausdrücklich zu vermerken; die betreffenden Scheiben sind dem RWK-Bericht beizufügen.
Bei Verzicht auf Aufstieg in eine höhere Klasse erfolgt eine einjährige Sperre. Nach Ablauf der Sperre muss die Mannschaft in der obersten 1. Kreisklasse wieder beginnen.  
Bei nicht nummerierten Scheiben wird der Wettkampf nicht gewertet. Tritt die gastgebende Mannschaft oder einzelne Schützen dieser Mannschaft zum festgesetzten Termin nicht an, obwohl sie anwesend sind, erfolgt 30 Ringe Ringabzug wegen des unsportlichen Verhaltens. Ringabzüge, Ahndungen usw. werden auf dem Deckblatt der RWK-Listen bekannt gegeben. 
Unregelmäßigkeiten sind auf den RWK-Zetteln sofort zu vermerken und von den Mannschaftsführern zu unterschreiben. Später eingehende Beschwerden werden nicht mehr bearbeitet.   

13. Rechtsweg
Gegen Entscheidungen entsprechend Nr. 12 dieser RWK-Richtlinie kann der Betroffene innerhalb von 14 Tagen nach der Bekanntgabe Einspruch beim zuständigen RWK-Leiter einlegen. Der Schützenkreis Gütersloh erhebt gem. SpO eine Einspruchsgebühr von 30,00 €, die mit dem Einspruch fällig ist. Wird dem Einspruch entsprochen, erfolgt eine Erstattung der Einspruchsgebühr. Über eingelegte Einsprüche entscheidet die Sportkommission des Schützenkreises Gütersloh.  

14. Allgemeine Hinweise
Jeder am Rundenwettkampf teilnehmende Schütze ist durch seinen Sportleiter mit den Bestimmungen dieser Rundenwettkampfordnung sowie den Bestimmungen der Schießsport- und Standordnung vertraut zu machen. Mit der Teilnahme an den Rundenwettkämpfen erkennt der Schütze diese Regeln an. Grobe Verstöße regelt die Sportkommission. 
Optisches Hilfsmittel (Adlerauge) darf nur ab der Altersklasse benutzt werden. Alle Anderen müssen ohne Adlerauge an den Start gehen. 
Bei allen Rundenwettkämpfen hat der gastgebende Verein darauf zu achten, dass eine ausgebildete Standaufsicht (zumindest Waffensachkunde gem. § 10 Abs. 1 S. 1 i.V.m. § 10 Abs. 3 S. 3 AwaffV) auf dem Schießstand anwesend ist. 
Die beschossenen Scheiben/Streifen und Schießprotokolle sind bis zur Siegerehrung aufzubewahren oder auf Anordnung des RWK-Leiters zuzusenden.  

Die RWK-Richtlinie in der vorstehenden Fassung wurde am 10.07.2011 von der Sportkommission des Schützenkreises Gütersloh im Westf. Schützenbund e.V. beschlossen und wird hiermit zum 01.09.2011 in Kraft gesetzt.

 

Gütersloh,   24.07.2011                                                                                                                                   
 

Reinhard Große-Wächter              Dietmar Lütgert                     Hermann Rosen

   Kreisvorsitzender                      Kreissportleiter                        RWK–Leiter 

 

 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren